Beobachtung und Dokumentation in Kinderkrippe und Kindergarten

Die regelmäßige und systematische Beobachtung von individuellen Lern- und Entwicklungsprozessen bildet die Grundlage für das pädagogische Handeln in unseren Kinderkrippen und Kindergärten. Aussagekräftige Beobachtungsergebnisse vermitteln unseren pädagogischen MitarbeiterInnen (wie ErzieherInnen und KinderpflegerInnen) ebenso wie den Eltern Einblicke in das Lernen und in die Entwicklung der Kinder, wobei die professionelle Beobachtung, Dokumentation und Analyse die Qualität des pädagogischen Bildungsangebots sichert. Ausgehend von den Ergebnissen der Beobachtungen orientieren wir uns an den Stärken, Kompetenzen und Interessen des einzelnen Kindes.

Beobachtung und DokumentationDokumentation des Eingewöhnungsgespräches

Etwa zwei Wochen vor Beginn der Eingewöhnung in die Kinderkrippe oder den Kindergarten findet ein Eingewöhnungsgespräch zwischen Eltern und zukünftiger Betreuungsperson statt. Ziel dieses Gespräches ist es einerseits, die Eltern auf die bevorstehende Eingewöhnungsphase vorzubereiten und einzustimmen, und andererseits, Informationen zum Kind zu bekommen, damit die pädagogischen MitarbeiterInnen sich auf das neue Kind vorbereiten können.

Dokumentation der Eingewöhnung in Kinderkrippe oder Kindergarten

Etwa vier bis sechs Wochen nach Beginn der Eingewöhnung findet ein Eingewöhnungsabschlussgespräch statt. Zur Vorbereitung dieses Gespräches werden in den ersten zehn Tagen der Eingewöhnung das emotionale Verhalten, das Sozialverhalten und das Spielverhalten beobachtet und in den Beobachtungsbogen zur Eingewöhnung eingetragen. Die Eltern füllen einen Feedbackbogen aus, dessen Ergebnisse ebenfalls in das Gespräch einfließen.

Entwicklungsdokumentation in der Kinderkrippe

Mindestens einmal pro Jahr werden Entwicklungsgespräche mit den Eltern geführt. Zur Vorbereitung dieser Entwicklungsgespräche werden die Kinder anhand eines Entwicklungsbogens in Bezug auf emotionale Entwicklung, Sozialverhalten, kognitive Entwicklung, Spielverhalten/Motivation, sprachliche Entwicklung, Kreativität, körperliche Entwicklung, Essen und Schlafen, Hygiene und Sauberkeitserziehung, Sinneswahrnehmung, Grobmotorik (körperliche Entwicklung) und Feinmotorik beobachtet. Im Rahmen des einstündigen Entwicklungsgespräches werden diese Beobachtungen mit den Eltern durchgesprochen. In den Entwicklungsgesprächen wird auch der Übergang von der Krippe in den Kindergarten besprochen.

Entwicklungsdokumentation im Kindergarten

Zur zielgerichteten Beobachtung und sprachlichen Förderung der Kinder werden der Seldak– und der Sismik-Bogen eingesetzt. Auf der Basis von Seldak, Sismik und Perik werden einmal jährlich Entwicklungsgespräche mit den Eltern geführt. In diesen Gesprächen wird auch der Übergang zwischen Kindergarten und Schule besprochen.

Jeweils zum Kinderkrippen- und Kindergartenaustritt findet ein Abschlussgespräch mit den Eltern statt.

Tagesprotokoll

Ein Tagesprotokoll dokumentiert wichtige Ereignisse zum Beispiel im Ess- und Schlafverhalten oder bei der Hygiene der Kinder zur Information der MitarbeiterInnen untereinander und für die Übergabe an die Eltern.

Feedbackbogen

Einmal im Quartal werden die Eltern von den pädagogischen MitarbeiterInnen im Rahmen der Gespräche beim Bringen oder Abholen der Kinder zu allgemeiner Zufriedenheit und Verbesserungsvorschlägen befragt.