Auswirkung der Krippenbetreuung auf kindliche Entwicklung

Zahlreiche aktuelle Studien haben bestätigt, dass außerfamiliäre Betreuung kein Entwicklungsrisiko darstellt. Lieselotte Ahnert, Professorin für Entwicklungsförderung und Diagnostik an der Universität Köln erforscht seit fast 30 Jahren, welche Folgen die außerfamiliäre Tagesbetreuung von Kleinkindern für ihre Entwicklung hat. Sie sagt, dass außerfamiliär betreute Kinder sich prinzipiell nicht anders entwickeln als Kinder, die ausschließlich zu Hause betreut werden. Außerdem weiß die Entwicklungspsychologin, dass Kleinkinder schneller lernen sich in andere Menschen hineinzuversetzen, wenn sie regelmäßig Kontakt zu anderen Kindern haben, wie in einer Kita. Auch die Bindung zur den Eltern leidet nicht, denn es kommt auf die Qualität der Bindung an und nicht allein auf die Zeit, die das Kind und die Eltern miteinander verbringen.

 

Quelle:

-       „Der Spiegel“, „Mütter, entspannt euch!“ von Rafaela Bredow

-       „FAZ“, „Die Mutter-Kind-Bindung leidet nicht“ von Uta Rasche

-      „Deutschlandfunk“, „Der Kitaplatz als Herausforderung“